Spektiv und Astronomie – Funktioniert das?

Spektive – mit diesem Begriff kann vielleicht nicht jeder etwas anfangen. Also was sind Spektive? Das sind interessante Alternativen zum Fernglas – welches eine geringe Vergrößerung hat – und zum aufwendigen und sperrigen Teleskop. Spektive sind dabei eigentlich nur einfach Teleskope, die für die Erdbeobachtung gedacht sind.

Grundsätzliches zum Spektiv

Mond und Planeten mit Spektiv beobachten

Anders als bei astronomischen Teleskopen ist beim Spektiv das Bild aufrecht und seitenrichtig. Dies ist dank einem bildaufrichtendem Prisma möglich. Normalerweise haben Spektive Zoom-Okulare mit Vergrößerungen zwischen 10x und 70x. Es können zwar auch andere Okulare eingesetzt werden, diese machen allerdings nicht immer Sinn, da das Bild anfangen könnte zu flimmern. Auch steigt mit zunehmender Vergrößerung die Anzahl von Bildfehlern.

In Spektiven sind meist „achromatische Objektive“ verbaut, diese zeigen auffällige Farbfehler, die sich als Blausaum bemerkbar machen. Dieser Blausaum ist umso auffälliger, je kürzer die Brennweite im Verhältnis zur Öffnung des Spektivs ist. Ein Spektiv mit einer 80 mm Öffnung und einer Brennweite von 480 mm wird also auffälligere Farbfehler zeigen als ein Spektiv mit 80 mm Öffnung und einer Brennweite von 900 mm.

Es gibt auch noch Spektive welche ED-Optik oder apochromatische Objektive besitzen, wodurch keine Farbfehler angezeigt werden. Diese Spektive kosten oft aber gleich ein Vielfaches der einfacheren Modelle.

Spektive und Astronomie

Durch die hohe Vergrößerung, die ein Spektiv benutzen kann, lässt sich deutlich erkennen ob ein Stern oder ein Planet anvisiert wird. Viele Sternhaufen erscheinen sehr gut aufgelöst und sind nicht einfach nur als Nebelflecken zu erkennen. Dagegen fällt allerdings die Orientierung am Himmel etwas schwerer, da das Gesichtsfeld kleiner ist.

Oft haben Spektive keinen Sucher oder nur ein Peilrohr. Dies macht es bei der Himmelsbeobachtung problematisch, da im Okular alle Sterne gleich aussehen. Beim Kauf sollte daher auf das Gesichtsfeld und Einblickverhalten des Okulars geachtet werden.

Fazit – Sterne und Planeten mit dem Spektiv beobachten

Als Fazit kann man sagen, dass Spektive gegenüber Teleskopen ihre Vorteile haben, wie etwa, dass sie kleiner sind und das Bild aufrecht und nicht spiegelverkehrt ist. Sie können mit Teleskopen im Low-Budget-Bereich mithalten, sind also für Einsteiger gut geeignet.

Für Fortgeschrittene dürften dann die teureren Spektive oder Teleskope in Frage kommen. Je teurer und professioneller, desto weiter vorne hat das Teleskop die Nase, da die Qualität eines Spektivs einfach nicht mithalten kann.