Astronomie – Mit dem Fernglas Sterne beobachten?

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass man unbedingt ein Teleskop benötigt um sich mit Astronomie zu beschäftigen. Oftmals genügt schon ein Fernglas um die Sterne beobachten zu können. Im Fachjargon wird das Fernglas übrigens auch Binokular genannt. Auch erfahrene Astronomen nehmen es gerne zusätzlich zur Hand, um sich am Himmel grob zu orientieren und ihr Fernrohr auszurichten.

Für den Anfänger ist es besonders gut geeignet, um sich zunächst einmal mit Hilfe von Sternkarten* einen Überblick über den Nachthimmel zu verschaffen. Im Folgenden wird beschrieben, was bei der Sternbeobachtung mit dem Fernglas zu beachten ist und welche Modelle sich am besten für diesen Zweck eignen.

Mit dem Fernglas die Sterne beobachten – Geht das?

Mit dem Fernglas die Sterne beobachten

Ferngläser eignen sich aus zwei Gründen als astronomische Beobachtungsgeräte. Zum einen, weil sie einen Ausschnitt des Sternenhimmels vergrößert abbilden. Die vom Fernglas erzielten Vergrößerungen sind dabei nicht sehr hoch und liegen meist im Bereich von 5-10x. Mit einem Teleskop dagegen können Vergrößerungen von 20-50x oder mehr erzielt werden. Dafür ist aber auch das Sehfeld weiter, der Ausschnitt ist beim Fernglas nicht ganz so eng wie beim Teleskop.

Zusammen mit der Betrachtung durch beide Augen ergibt sich somit ein sehr natürlicher Seheindruck. Man kann zügig und wortwörtlich „aus dem Handgelenk“ durch den Nachthimmel streifen. Es ist fast, als würde man den Sternenhimmel mit bloßem Auge sehen, nur eben alles ein wenig größer. Der Seheindruck ist somit ein ganz anderer als mit einem Fernrohr.

Hinzu kommt, dass mit einem Fernglas mehr Sterne sichtbar sind als nur mit bloßem Auge. Dies hat mit dem größeren Lichtsammelvermögen zu tun. Durch die großen Linsen kann das Fernglas viel mehr Licht auffangen als die kleinen Pupillen des menschlichen Auges. Während das menschliche Auge selbst unter Idealbedingungen nur Sterne bis zu einer Helligkeit von 6 Magnituden wahrnehmen kann, erhöht sich diese Schwelle mit einem Fernglas auf etwa 10 Magnituden.

Letztendlich ist die Beobachtung mit dem Fernglas auch unkompliziert. Man muss es nicht erst mühsam aufbauen wie ein Fernrohr. Man legt sich einfach mit dem Rücken auf eine Decke und los kann es gehen.

Was zeichnet ein gutes Fernglas aus?

Je größer die Öffnung des Fernglases, also das Objektiv, desto mehr Licht kann es sammeln, desto schwächere Sterne werden sichtbar. Üblicherweise haben Ferngläser eine Öffnung von 30-60 mm. Allerdings steigt mit zunehmender Objektivgröße auch das Gewicht, das Gerät wird schwer zu halten, die Arme ermüden schnell.

40-50 mm sind daher ein idealer Kompromiss, um mit einem Fernglas die Sterne beobachten zu können. Kleinere Objektive von 20-30 mm liefern ein zu dunkles Bild und lassen keine echte Freude aufkommen.

Weiterhin spielt die Vergrößerung eine Rolle. Für die Astronomie sind Vergrößerungen von 7-8x sehr geeignet. Damit sieht man bereits viel, hat aber noch ein genügend großes Bildfeld. Vergrößerungen von 10-12x zeigen natürlich noch mehr Details, aber auch das Zittern der Hände wird verstärkt. Unter Umständen ist es daher ratsam, hoch vergrößernde Ferngläser auf einem Stativ zu verwenden.

Meine Empfehlungen

Sale

Muss ein Fernglas teuer sein?

Es kann. Günstige Geräte können mitunter auch sehr gute Ergebnisse liefern. Auf jeden Fall sieht man mehr als mit bloßem Auge. Oft lässt aber die Verarbeitung und Langzeithaltbarkeit zu wünschen übrig. Auch die Anfälligkeit für Streulicht ist bei ihnen oft höher, was aber umgangen werden kann, indem man einen wirklich dunklen Ort für die Sternbeobachtung aufsucht.

Wer nicht unbedingt ein Neugerät braucht, der kann gebraucht auch ein gutes Modell von Leica oder Zeiss erstehen, welches den Besitzer über Jahre treu begleiten kann. Aber es gibt auch gute Geräte für einen günstigen Preis, zu nennen wäre da z.B. das Olympus N1240586 8-16×40 Zoom DPS-I Fernglas.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.