Feldstecher: Vorteile, Nachteile und Unterschiede zum Fernglas

Unter einem Feldstecher versteht man ein tragbares Fernrohr. Man kann mithilfe eines Feldstechers also weit Entferntes visuell näher heranholen und besser betrachten. Es gibt eine Vielzahl an Modellen in unterschiedlichen Preiskategorien von 10 – 7000 Euro.

Die Unterschiede liegen in der Bildqualität, der optischen Leistung, dem Lichtsammelvermögen, dem Gewicht und der Größe.

Feldstecher bei Amazon

Im Folgenden findest du die TOP 3 Feldstecher für Jäger bei Amazon:

Angebot
Ferngläser, Zaeel 12x50 Fernglas HD Kompaktes Teleskop Wasserdicht Feldstecher für...*
  • 【Breites Sichtfeld】- 12 x 50 Fernglas, mit einer 12-fachen Vergrößerung, kann dieses Fernglas das Motiv 12 Mal näher bringen, 20mm Augenlinse Durchmesser und 50mm Objektivdurchmesser, es...
GOLRISEN Fernglas 10x42 Kompakte Ferngläser Kleiner Feldstecher mit Schwachem Nachtsicht, Gurt und...*
  • Hervorragende Leistung Ferngläser: Größe: 12 x 14 x 5cm, Gewicht: 730g, kompakt und leicht, einfach zu tragen. Super 10 fache Vergrößerung, Kaliber bis 42 mm, Superweites Sichtfeld: 129/1000 M,...
Angebot
Kalawen Fernglas 10x42 Kompakt Wasserdicht Feldstecher Hochleistungs Vergrößerung Klare...*
  • 【10X42 Hoher Vergrößerung】Dank der 10 mal Vergrößerung mit 42 mm großem Objektiv bietet das Ferngläser die helle und klare Sichtbereich. Es lässt sich leicht scharfstellen, so dass es...

Feldstecher und Fernglas – der Unterschied

Feldstecher und Fernglas

Als Feldstecher werden meist mittelgroße Ferngläser bezeichnet, die sich gut und einfach transportieren lassen und somit für die Arbeit „im Feld“ gut geeignet sind.

Der Begriff Feldstecher wurde früher im militärischen Zusammenhang verwendet, beschreibt aber ein modernes Fernglas. Einen wirklichen Unterschied gibt es also nicht.

Die Vorfahren aller Ferngläser waren lange teleskopartige Fernrohre, durch die man nur mit einem Auge blicken konnte (monokular). Heutige Ferngläser funktionieren binokular, man kann also mit beiden Augen hindurchsehen. Dabei arbeiten zwei Fernrohre, die stabil nebeneinander montiert sind, mit je einem Objektiv und einem Okular.

Wichtig bei der Anwendung für ein stabiles und scharfes Bild ist die Anpassungsfähigkeit an den individuellen Augenabstand des Benutzers.

Feldstecher – die Vorteile

Ein kompakter, nicht zu schwerer Feldstecher bietet den Vorteil, dass man ihn schnell und einfach überall hin mitnehmen kann. Wer ein Fernglas für den Wanderausflug oder gelegentliche Vogelbeobachtungen sucht, ist hiermit gut beraten. Die gängigen Modelle haben eine Vergrößerung zwischen 7-10x.

Eine stärkere Vergrößerung ist nicht ratsam, da man das Fernglas mit der bloßen Hand kaum stabil genug halten kann, um noch ein scharfes Bild zu erhalten.

Eine weitere Kennzahl, die man auf einem Feldstecher findet, ist der Objektivdurchmesser.

Ein 8×32 Fernglas bietet also eine 8-fache Vergrößerung und einen Objektivdurchmesser von 32 Millimetern.

Je höher der Durchmesser ist, desto größer ist der Lichteinfall. Für Beobachtungen in der Dämmerung sind daher größere Objektivdurchmesser nötig, um ein helleres Bild zu erhalten. Für Beobachtungen am Tag ist ein Objektivdurchmesser von 21 Millimetern ausreichend, im Dämmerlicht wird ein Durchmesser von 50 Millimetern und größer empfohlen.

In Preis und Ausführung gibt es eine Vielzahl an Unterschieden, sodass für jeden das passende Modell zu finden ist.

Es sollte beim Kauf darauf geachtet werden, dass ein Drehring zum Scharfstellen der Fernrohre vorhanden und bei mindestens einem Okular ein Dioptrienausgleich möglich ist.

Feldstecher – die Nachteile

Je höher die Ansprüche an eine präzise Optik auch bei schlechteren Lichtverhältnissen sind, desto komplizierter wird die technische Ausführung. Dies wirkt sich auf die Größe und das Gewicht des Fernglases aus. Modelle mit 10×50, 8×42, 10×42, 12×50 können schnell bis zu 800 Gramm und mehr wiegen und werden daher, besonders auf Wander- und Radtouren, schnell unhandlich.

Bei einer Vergrößerung ab 10x ist es schwierig, das Fernglas mit freier Hand ruhig genug zu halten, um ein scharfes Bild zu sehen. Für ein lichtstarkes Modell, mit einer starken Vergrößerung, wird zusätzlich ein Stativ benötigt.

Brillenträger müssen zum Beobachten bei den meisten Modellen ihre Brille abnehmen.

Fazit Feldstecher

Die Vielzahl an Varianten bei Ferngläsern ermöglicht es, für jeden das Passende finden. Grundsätzlich sollte, um die eigenen Augen zu schonen, auf eine Verarbeitung von guter Qualität und den Einsatz qualitativ hochwertiger Objektive geachtet werden, um das Fernglas jederzeit korrekt einstellen zu können.

Ein robustes, langlebiges Fernglas für Wandertouren und Naturbeobachtungen muss kein Vermögen kosten. Für 20-100 Euro erhält man funktionale Modelle. Je spezifischer die Anforderungen werden, desto hochpreisiger kann auch die Ausführung ausfallen.

Dennoch lohnt es sich, für eine gute Bildqualität, nicht am falschen Ende zu sparen.

Letzte Aktualisierung am 22.11.2019 um 02:53 Uhr / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Das könnte Dich auch interessieren …